30 Jahre Tiananmen: Lautes Schweigen in China, Lautes Erinnern an der TU Berlin

Info über das China-Center an der TU Berlin

Original hier: www.china.tu-berlin.de

Ansicht Shanghai
Lupe

Mit dem „Center for Cultural Studies on Science and Technology in China“ 
(kurz: China Center) bietet die TU Berlin fächerübergreifende China-spezifische Lehre an und integriert darüber hinaus sinologische und interdisziplinäre Forschung.



Dabei weist das China Center eine in der deutschsprachigen Universitätslandschaft einmalige Ausrichtung auf die Untersuchung der wissenschafts- und technikgeschichtlichen Aspekte der Beziehungen zwischen China und der westlichen Welt auf.



Das Center ist dem Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte der Fakultät I angegliedert. Das Lehrprogramm umfasst u.a. Unterrichtseinheiten zu Philosophie, Technikgeschichte, Wissenschaftsgeschichte und Wirtschaft Chinas.

  

Aktuelles aus dem China Center

Das CCST wünscht Ihnen ein glückliches neues Jahr!

Lupe

Wir bedanken uns bei unseren Studierenden, KollegInnen und Gästen für Ihr großes Interesse und die erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer Kooperationen, auf weitere Begegnungen und interessante Gespräche bei unseren zahlreichen (Lehr-) Veranstaltungen in diesem Jahr.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Jahr 2020!
Ihr China Center-Team

China Science and Technology Lunch #3 am 20. Januar 2020

Lupe

Sie sind herzlich eingeladen zum letzten China Science and Technology Lunch im Wintersemester: Am Montag, den 20. Januar 2020, gibt Dr. des. ZHOU Hemeng (Center for Cultural Studies on Science and Technology in China, TU Berlin) einen Einblick in das Thema: A Comparative Study of Urban Agritecture between New York and Shanghai. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Uhrzeit: 12:00 c.t - 14:00 Uhr 

TU Berlin, Marchstr. 23,
Erdgeschoss, Raum: MAR 0.017 

Anmeldung und weitere Infos finden Sie bitte hier...

Call for Contributions | UX Workshop III | 20-24 April, Ruhr-University Bochum

Lupe

From Smart Industry to Smart Region: Structural Change of the Ruhr Area as an International Model

April 20-24, 2020 @Ruhr-University Bochum, Germany

Dear German and Chinese alumni/ae researchers, planners, practitioners and experts!

We kindly invite you to join us at the URBANI[XX] Sino-German Alumni/ae Workshop III. The workshop aims to offer interdisciplinary networking and a discussion forum. We invite you to share your latest ideas, discuss products and processes and to debate issues and challenges related to structural changes, for example of the Ruhr Area.

We warmly welcome your submissions until February 2, 2020. For submission guidelines, please see the Call for Contributions. For the draft agenda and the submission form, go here.

Call for Applications SPURT

Lupe

 “SPURT – Sustainable Processes of Urban-Rural Transformations”
Alumni Seminar

11 to 14 May 2020 at TU Berlin, Berlin, Germany
The number of people living in urban areas in China exceeded 50% for the first time in 2012. By 2017, this had reached as much as 58% and in approximately the next 13 years, a further 300 million people are expected to be residing in cities. This will mean that more than one billion people will be living in urban areas.

more…

Glückwunsch! Berliner Sinologin Dagmar Schäfer erhält den Leibniz-Preis

Lupe

Hohe Auszeichnung in der Wissenschaft
Sie forscht zur chinesischen Textilindustrie und zur Astronomie: Dagmar Schäfer wird für neue Ansätze in der Globalgeschichte ausgezeichnet. In ihren Studien zum chinesischen Staat und zur Wirtschaft, Wissenschaft und Technik im Reich der Mitte entwickelt Dagmar Schäfer neue Ansätze für die Globalgeschichte. Das hebt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in ihrer Würdigung der 51-jährigen Berliner Sinologin hervor, die als eine von zehn Ausgezeichneten den Leibnizpreis 2020 erhält. Dagmar Schäfer forscht am Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und lehrt als Honorarprofessorin an der Technischen Universität Berlin.

Der Leibnizpreis ist der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Die Preisträger und Preisträgerinnen erhalten jeweils 2,5 Millionen Euro, die sie bis zu sieben Jahre lang für ihre Forschungsarbeit verwenden können.

Quelle: der Tagesspiegel

zum Artikel…

EU-China-Beziehungen: Öffentliche Ringvorlesung im Wintersemester 2019/20

Haltestelle
Lupe

Um Deutschland im größeren EU-China Kontext besser positionieren zu können veranstalten wir eine öffentliche Vortragsreihe mit dem Thema „China: Strategic Partner or Systemic Rival?“. Die Veranstaltungen finden ab 22. Oktober 2019 zweiwöchentlich mit anerkannten deutschen und ausländischen Experten statt. Im Anschluss an die Präsentationen wird ein Publikumsgespräch über die verschiedenen Themenkomplexe, die die EU-China Beziehungen heutzutage gestalten, stattfinden. Mehr darüber finden Sie hier

mehr

Exklusiv: Shibboleth-Kaffee, ein Angebot der UB

Shibboleth-Kaffee
Shibboleth-Kaffee

Elsevier: Zugang zu Online-Zeitschriften | Elsevier: Access to online journals

Zur Unterstützung des Projektes DEAL hat die TU Berlin ihren Vertrag über den Zugriff auf die elektronischen Zeitschriften des Verlages Elsevier zum 31.12.2017 gekündigt. Seitdem befindet sich die TU in einem vertragslosen Zustand. Zu Beginn des Jahres 2019 hat der Verlag nunmehr den Zugriff auf die online-Journals gesperrt.

Betroffen sind die Jahrgänge 2018 ff aller Elsevier-Zeitschriften. Im Rahmen der aus den bisherigen Verträgen erworbenen Rechte bleibt der Zugang zu früheren Jahrgängen ausgewählter Titel jedoch bestehen. Zudem sind auch jetzt schon einzelne Artikel in den Elsevier-Zeitschriften Open Access veröffentlicht und damit frei im Zugriff.

FAQs zu Elsevier-Zeitschriften

Projekt DEAL

---

To support the project DEAL, the TU Berlin has terminated its contract regarding access to electronic journals of the publisher Elsevier as of 31 December 2017. Since then, the TU is in a contractless state. At the beginning of the year 2019, the publisher has blocked access to online journals.

All Elsevier journals of the year 2018ff are affected. However, under the rights acquired within existing contracts, access to earlier years of selected titles remains unchanged. In addition, individual articles in Elsevier journals have already been published open access and are freely accessible.

FAQs zu Elsevier-Zeitschriften (in German)

Project DEAL